Vor allem, bete!

Vor allem, bete!


Wenn Mama und Papa mich um Ratschläge zur Erziehung bitten, ermutige ich sie, für ihre Kinder zu beten. Denn manchmal ist das Beten alles, was man hat.

Ich werde nie den Kampf vergessen, den mein Sohn Troy durchgemacht hat, als er auf die Welt kam. Irgendwie hatte er die Nabelschnur um den Hals gewickelt und Fruchtwasser geschluckt. Einen Moment lang war alles in Ordnung. Im nächsten Moment standen wir vor einer der gefährlichsten Geburtssituationen. Und Jean oder ich konnten nichts tun.

Außer zu beten.

Also haben wir das getan. Und zum Glück ist etwas Wunderbares passiert. Troy hat sich zurückgedreht, seine Arme unter der Nabelschnur hervorgewirbelt und wahrscheinlich sein eigenes Leben gerettet.

Wenn Sie Eltern sind, bin ich mir sicher, dass Sie solche Momente selbst erlebt haben, Momente, in denen die Umstände außerhalb Ihrer Kontrolle lagen und Sie hilflos waren, Ihr Kind zu schützen. Jeder Elternteil ist schon einmal besorgt durch ein Krankenhaus gelaufen, hat schlaflose Nächte gehabt oder am Fenster des Wohnzimmers gewartet, bis das Kind sicher nach Hause zurückgekehrt ist. Wir haben alle genug aufgeschürfte Knie verbunden, um zu wissen, dass wir unsere Kinder nicht vor allem schützen können, egal wie wachsam wir sind.

Und deshalb beten wir. Das Gebet verbindet uns mit etwas Tieferem als unseren Herausforderungen. Es erneuert unsere Hoffnung und stärkt uns, wenn die Umstände uns schwach machen.

Egal ob Sie abends am Bett knien oder in einem Krankenzimmer verzweifelt auf gute Nachrichten warten, beten Sie. Denn manchmal ist das Beten alles, was Sie haben.

Siehe auch  Echte Familienessen Projekte: Die Lehman-Familie
Kommentare sind geschlossen.