Wie und warum interagieren sechsmonatige Säuglinge mit Bildschirmen?

Wie und warum interagieren sechsmonatige Säuglinge mit Bildschirmen?


Dieser Beitrag ist Teil unserer Serie über Digitale Medien und Kinder unter 3 Jahren, die in Zusammenarbeit mit der Zeitschrift „Infant Behavior and Development“ veröffentlicht wurde. Die vorgestellte Forschung erschien in einer Sonderausgabe, die sich damit befasste, wie kleine Kinder mit Technologie umgehen und wie Eltern die Mediennutzung fördern können, um eine positive Entwicklung zu unterstützen.

Wichtige Erkenntnisse für Betreuer:

– Bildschirme können sich sowohl positiv als auch negativ auf die Entwicklung von Säuglingen auswirken.
– Mehr als die Hälfte der in einer Studie zur Kinderentwicklung untersuchten Säuglinge hatten bereits im Alter von sechs Monaten Kontakt mit Bildschirmen und viele hatten einen Bildschirm im Raum, in dem sie schliefen.
– Mütter gaben an, dass sie ihre Babys täglich 1-3 Stunden lang Bildschirme nutzen, zum Beispiel während der Mahlzeiten, beim Einschlafen, beim Warten und zur Beruhigung der Babys.
– Der stressbedingte Zustand der Mütter war nicht ausschlaggebend für die Nutzung von Bildschirmen mit den Babys, aber der Bildungsstand der Mütter hatte einen Einfluss darauf.
– Forschungsergebnisse legen nahe, dass wir von Betreuern erfahren müssen, warum sie ihren kleinen Kindern Bildschirme anbieten, sowie die Notwendigkeit einer erhöhten Anleitung und Bereitstellung von Ressourcen für Betreuer in Bezug auf die Belastung und den Gebrauch von Bildschirmen.

Die Nutzung von Bildschirmen kann die Bindung zwischen Betreuer und Kind negativ beeinflussen und die Entwicklung der Kinder beeinträchtigen.

Die Popularität von Mobiltelefonen, Tablets und anderen Bildschirmen ist unbestreitbar und hat unsere Welt weitgehend zum Besseren verändert. Diese Medien sind Instrumente des täglichen Lebens und helfen uns, sowohl Zeit als auch Ort zu navigieren.

Sie ermöglichen es uns, unterwegs zu lesen, dienen als Unterhaltungsmedium und ermöglichen eine schnelle und einfache Verbindung mit Menschen in unserer Nähe und auf der ganzen Welt. Bildschirmgeräte sind überall präsent und die Exposition gegenüber ihnen erstreckt sich mittlerweile nicht mehr nur auf Erwachsene, sondern umfasst auch Teenager, Vorschulkinder und Kleinkinder.

Während uns Handys dabei helfen können, uns zu verbinden, können sie auch zu einer Trennung führen. Die Herausforderungen der Entfremdung oder „Technoferenz“ zeigen sich in erwachsenen Beziehungen und können ähnlich störend für Eltern und andere Betreuer von kleinen Kindern sein.

Kleine Kinder entwickeln eine Bindung an ihre Eltern und Betreuer und sind auf sie angewiesen, um ihre Bedürfnisse nach Nahrung, Wärme, Sicherheit und Zuneigung zu erfüllen. Indem sie auf die Signale des Kindes achten, nehmen Eltern an der Art von Wechselwirkungen teil, die die Entwicklung fördern. Es gibt umfangreiche Beweise dafür, dass Sprach-, emotionale und kognitive Entwicklung in den kleinen und ungeskripteten Interaktionen zwischen Betreuer und Kind beginnen.

Siehe auch  SSDD Bedeutung: Die erschreckende Jugendsprache, von der Eltern jetzt Bescheid wissen sollten!

Aber Untersuchungen zeigen auch, dass Bildschirme manchmal diese Art von Interaktion zwischen einem Elternteil und ihrem Kind stören oder beeinträchtigen können und zu Veränderungen im Schlafverhalten, der Sprache, der exekutiven Funktion und der Aufmerksamkeit von Säuglingen führen können.

Eine Studie über die Bildschirmnutzung von Müttern mit ihren Babys wurde durchgeführt, um zu verstehen, warum einige Mütter ihren Babys Bildschirme geben und andere nicht. Wir haben untersucht, ob die Einschätzungen der Mütter über ihr Stressniveau und ihren Bildungsgrad eine Rolle spielen.

Unsere Studie verwendete Daten aus einer laufenden Studie, die untersucht, wie frühe Erfahrungen die Entwicklungsergebnisse von Kindern beeinflussen. 82 Mütter wurden eingeladen, ihre pränatalen Erfahrungen mit unserem Forscherteam zu teilen und Umfragen auszufüllen, die unter anderem Fragen zu ihrem Stressniveau und ihrem Bildungsstand enthielten. Unsere Stichprobe von Müttern war vielfältig in Bezug auf Rasse, Ethnizität und Bildungsstand.

Nach der Geburt wurden die Mütter regelmäßig kontaktiert, bis ihr Kind drei Jahre alt wurde. Als das Baby sechs Monate alt war, wurden die Mütter eingeladen, mit ihrem Kind ins Forschungslabor zurückzukehren. Bei diesem Besuch wurde die Mutter gefragt, ob ihr Kind Bildschirmen ausgesetzt war. Wenn sie mit Ja antworteten, erhielten die Mütter einen Fragebogen, in dem sie gefragt wurden, auf welche Weise das Kind Bildschirmen ausgesetzt war, einschließlich Fragen dazu, was sie gesehen haben, mit wem und wie lange.

Viele Babys werden im Rahmen ihrer täglichen Aktivitäten Bildschirmen ausgesetzt. 43 der sechs Monate alten Babys waren Bildschirmen ausgesetzt, wobei 28 (70%) einen Bildschirm im Raum hatten, in dem sie schliefen. Etwa ein Drittel der Babys bekam beim Essen, beim Einschlafen und beim Warten beim Arzt einen Bildschirm angeboten. Über die Hälfte der Mütter gab an, dass sie täglich 1-3 Stunden lang einen Bildschirm zur Beruhigung ihres Babys verwendeten, und etwa ein Drittel gab an, dass sie täglich mehr als 3 Stunden lang einen Bildschirm zur Verfügung stellten.

Siehe auch  Die Auswirkungen strenger Erziehung: Eine negative sich selbst verstärkende Schleife

Die Selbsteinschätzungen der Mütter zu ihrem Stressniveau sagten nicht voraus, ob sie ihren Babys einen Bildschirm geben. Der Bildungsstand der Mütter hatte jedoch Auswirkungen auf die Bildschirmnutzung: Weniger Bildung der Mütter war mit einer häufigeren Verwendung von Bildschirmen bei ihren Babys verbunden.

Es ist wichtig, diese Informationen bei der Betrachtung der Bildschirmnutzung von Babys zu berücksichtigen, sollte jedoch nicht wörtlich genommen werden. Unsere Studie war eine kleine Stichprobe von Müttern und Babys. Wir haben nicht mit den Müttern darüber gesprochen, warum sie ihren Babys Bildschirme zur Verfügung gestellt haben, daher können wir ihre Umfrageantworten nur interpretieren, ohne das volle Bild dieser frühen Erfahrungen für Kinder zu kennen.

Eine Möglichkeit besteht darin, dass Stress von Eltern von Babys universell empfunden wird und daher kein starker Vorhersagefaktor dafür ist, wer einen Bildschirm bereitstellen könnte. Bildungsgrad ist jedoch in den USA nicht gleich oder gerecht verteilt und kann ein Marker für das Wissen über Bildschirme oder andere Merkmale sein, die die Bildschirmnutzung vorhersagen.

Die Aufklärung von Eltern über Bildschirmexposition und -nutzung ist von entscheidender Bedeutung. Betreuer sind sich möglicherweise nicht vollständig bewusst, dass Bildschirme die Wechselwirkungen zwischen Eltern und Kindern stören und die Entwicklung der Kinder beeinträchtigen können. Personen im Gesundheitswesen und in sozialen Diensten sollten diese Gespräche mit frischgebackenen Eltern erleichtern.

Wir hoffen, weitere Forschungen zu diesem Thema durchzuführen, um besser zu verstehen, wie der Bildungsstand von Eltern mit sozialer Unterstützung oder Dienstleistungen für Mütter zusammenhängt. Wir möchten auch besser verstehen, wie diese Unterstützungsmaßnahmen für Eltern von Babys die Notwendigkeit verringern können, Bildschirme zu bestimmten Tageszeiten (z. B. während der Mahlzeiten, vor dem Schlafengehen, beim Warten) und für längere Zeiträume bereitzustellen.

Wenn Sie ein Betreuer sind und Fragen zur Bildschirmexposition und -nutzung mit Ihrem Baby haben, besuchen Sie die AAP-Website, wo es Ressourcen für Betreuer gibt, einschließlich Leitlinien zur Bildschirmnutzung für Kleinkinder und deren Entwicklung. Stellen Sie auch Ihrem Kinderarzt oder einem anderen Gesundheitsdienstleister Fragen zur altersgerechten Bildschirmnutzung, damit Sie lernen können, wie Sie potenziell stressige Zeiten bewältigen können, in denen die Ablenkung eines Bildschirms hilfreich erscheinen mag.

Kommentare sind geschlossen.