Stellungnahme von Jim Daly, dem Präsidenten von ‚Focus on the Family‘, zu Präsident Trumps Interview mit ‚Meet the Press‘

Stellungnahme von Jim Daly, dem Präsidenten von ‚Focus on the Family‘, zu Präsident Trumps Interview mit ‚Meet the Press‘


Anfang 2017 fanden pro-life Befürworter einen starken Fürsprecher in Präsident Trump. Wie versprochen, haben seine wichtigen Ernennungen sowohl für den Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten als auch für Bundesgerichte und andere Behörden dazu beigetragen, dass das böse und schreckliche Urteil von Roe aus dem Jahr 1973 und der Tod von über 60 Millionen unschuldigen Kindern endlich rückgängig gemacht wurden.

Die Rücknahme von Roe und die Entscheidung in Dobbs haben klar gemacht, dass die Verfassung der Vereinigten Staaten kein Recht auf Abtreibung gewährt und dass die Bundesstaaten sie einschränken dürfen. Obwohl ich der Meinung bin, dass das Recht auf Leben einen bundesweiten Schutz verdient, hat diese Entwicklung bereits dazu beigetragen, mehr als 10.000 Babys das Leben zu retten. Trotz dessen, was Präsident Trump am Wochenende in der Sendung „Meet the Press“ behauptet hat, ist kein Gesetz, das unschuldige Leben rettet, ein Fehler.

Als Nation müssen wir eine Kultur des Lebens fördern, auch wenn es politisch nicht opportun erscheinen mag. Viele Menschen, einschließlich des ehemaligen Präsidenten, scheinen daran interessiert zu sein, einen Kompromiss in Bezug auf Abtreibungsbeschränkungen zu finden. Aber eine solche Debatte wirft die Frage auf: Warum kann ein Baby in der 4.-9. Schwangerschaftswoche gerettet werden, aber nicht in der 1.-2. Schwangerschaftswoche? Es ist immer noch ein Baby.

Focus on the Family wird weiterhin eine Stimme für die Sprachlosen sein. Wenn wir Amerika weniger gleichgültig und zivilisierter machen wollen, müssen wir damit beginnen, menschliches Leben – in allen Entwicklungsstadien – zu respektieren.

Siehe auch  Neu gestalten Sie den Ruhestand
Kommentare sind geschlossen.