Säkulare Anliegen können durch Lösungen im Einklang mit dem Glauben gelöst werden.

Säkulare Anliegen können durch Lösungen im Einklang mit dem Glauben gelöst werden.


Was wäre, wenn viele der Probleme und Bedenken, die von Säkularisten heute oft erhoben werden, durch Lösungen behoben würden, die von gläubigen Menschen regelmäßig vertreten werden?

Schulbezirke im ganzen Land, einschließlich derjenigen in meinem Heimatstaat Colorado, schließen Gebäude und Institutionen wegen fehlender Schüler. Wohin gehen die Schüler? In einigen Fällen besuchen sie private oder Heimschulen – aber oft gehen sie nirgendwohin, weil Jungen und Mädchen einfach nicht existieren.

Progressive haben sich lange für eine robuste öffentliche Bildung eingesetzt, einschließlich der Lobbyarbeit für erhöhte Schulbudgets und mehr Lehrer. Aber die abnehmende Geburtenrate in Amerika hat nicht nur ihren Vorstoß verlangsamt, sondern sie auch zur Verkleinerung gezwungen, indem sowohl die finanziellen Mittel als auch das Personal gekürzt wurden. Es ist eine Frage des rückläufigen Angebots und der schwindenden Nachfrage.

Hier in Colorado gab es laut der Volkszählung von 2020 in 43 von 64 Grafschaften einen Rückgang der Bevölkerung im Alter von 18 Jahren und darunter. Es ist ein konstanter Trend im ganzen Land. Weniger Kinder bedeuten weniger Schulen, Lehrer – und Steuergelder, um das alles zu finanzieren.

Gläubige Menschen haben schon lange den Wert von Kindern unterstützt, denn mehr Kinder kommen allen zugute. Die abnehmende Geburtenrate stellt eine existenzielle Bedrohung dar, und es handelt sich um ein Problem, dem wir uns stellen müssen – oder wir ignorieren es auf eigene Gefahr.

Dennoch hat Randi Weingarten, die Präsidentin der American Federation of Teachers, der zweitgrößten Lehrergewerkschaft in den USA, im vergangenen Jahr starke Opposition zum Fall von Roe geäußert. Sie nannte es einen „dunklen Tag in der amerikanischen Geschichte“, der alle Amerikaner in eine „prekäre Lage“ versetze.

Siehe auch  Honigkuchen Rezept

In Wirklichkeit setzen Abtreibung und die damit verbundene Geringschätzung des Wertes von Kindern nicht nur unschuldige Kinder in eine prekäre Lage, sondern auch die zukünftige Nachhaltigkeit von Schulen, die Kinder und eine starke Steuerbasis benötigen, um gedeihen zu können.

Erweiterte staatliche Gesundheitsversorgung ist eine weitere beliebte Priorität von Progressiven. Sie waren in der Lobbyarbeit für diese Sache äußerst erfolgreich. Laut den neuesten verfügbaren Daten hat die Bundesregierung im Jahr 2021 4,3 Billionen Dollar für Gesundheitsversorgung ausgegeben, das sind 12.914 Dollar pro Person. Doch in einigen Teilen des Landes können schwangere Frauen aufgrund sogenannter „Geburts- und Schwangerschaftswüsten“ notwendige medizinische Leistungen nicht erhalten. Tatsächlich sind davon 2,2 Millionen Frauen im gebärfähigen Alter und über 150.000 Babys betroffen.

Wie ist das in Amerika möglich? Krankenhäuser schließen Geburtsstationen aufgrund der abnehmenden Geburtenrate. Es ist finanziell nicht nachhaltig, spezialisierte Versorgungszentren für so wenige Menschen – oder überhaupt keine Menschen – aufrechtzuerhalten. Die wenigen schwangeren Frauen in diesen Gebieten haben keine andere Wahl, als weite Strecken für einst routinemäßige medizinische Leistungen zurückzulegen. Doch es geht nicht nur um Bequemlichkeit. Verzögerungen in der medizinischen Versorgung können zu Katastrophen führen.

Mental health concerns, while a bipartisan priority, have been significantly championed by liberals who feel the government should be doing more than it currently is. Data confirms a full-blown crisis. Last month, the Centers for Disease Control and Prevention revealed that nearly 49,500 Americans committed suicide last year – a record.

Was steckt hinter dem Anstieg? Wie bei den meisten Dingen ist es vielfältig. Wir wissen, dass suizidgefährdete Menschen häufiger angeben, sich hoffnungslos, hilflos zu fühlen und keine enge Verbindung oder Zugehörigkeit zu Glaube und Familie zu haben. Ob real oder wahrgenommen, sie fühlen sich allein.

Siehe auch  Wie man starke Gläubige erzieht

Glaubensbasierte Gruppen haben seit Jahrtausenden sowohl Trost gespendet als auch einen Sinn und eine Bedeutung vermittelt, und zwar denen, die physisch, emotional, psychisch oder spirituell abgleiten. Besonders Christen haben sich einen Ruf erworben, zur Hilfe zu kommen, wenn alle anderen weglaufen. Ob es die Gründung von Krankenhäusern oder Hilfsorganisationen war, sie haben geopfert und gedient.

Doch in den letzten Jahren haben Feindseligkeit, Antagonismus und kulturelle Gleichgültigkeit gegenüber den Gläubigen sowohl die Möglichkeiten als auch die Bedeutung des verfügbaren Gegenmittels gemindert und marginalisiert, um den Schmerz zu lindern, der so viele Menschen jetzt quält. Wenn man Gottes Plan ablehnt, passieren schlimme Dinge. Wenn Säkularisten ernsthaft nach Lösungen für diese Probleme suchen, werden sie erkennen, dass gläubige Menschen wohltätige Mitstreiter sind, die konkrete Lösungen anbieten möchten, die oft radikal anders sind als die von Agnostikern vorgeschlagenen.

Die wachsenden antinatalistischen und agnostischen/atheistischen Bewegungen werden niemals die Probleme angehen und nur noch verschlimmern, die so viele Säkularisten angeblich zu lösen versuchen. Nach über fünfzig Jahren ungehinderter Abtreibung und über sechzig Millionen Kindern, die ihr Leben verloren haben, der Verkleinerung von Schulen, der Schließung von Geburtsstationen und der eingeschränkten Zugänglichkeit von pränataler Versorgung für Frauen ist klar geworden, dass dies nur Symptome einer Nation im Niedergang mit einer unsicheren Zukunft sind. Stattdessen werden uns mehr Kinder und eine wachsende Offenheit für den Glauben helfen, die Abwärtsspirale umzukehren.

Jim Daly ist der Präsident von Focus on the Family.

Ursprünglich veröffentlicht auf Townhall.com am 13. September 2023 von Jim Daly mit Paul Batura.

Kommentare sind geschlossen.