Förderung sozialer Gerechtigkeit – Soziales Engagement von weißen Jugendlichen erfordert rassenbewusste Umgebungen.

Förderung sozialer Gerechtigkeit – Soziales Engagement von weißen Jugendlichen erfordert rassenbewusste Umgebungen.


Haupterkenntnisse für Betreuer

– Eltern, Gleichaltrige und Schulen haben alle einen wichtigen Einfluss darauf, wie weiße Jugendliche Rassismus verstehen und sich für soziale Gerechtigkeit einsetzen.
– Es ist entscheidend, offene Gespräche mit weißen Jugendlichen über Rassismus zu führen und sie in rassisch vielfältigen Umgebungen aufwachsen zu lassen, die die Bedeutung von Rasse anerkennen. Dadurch werden sie gegen die vorherrschende, farbenblinde Erzählung, dass Rasse „keine Rolle spielt“, angegangen.
– Gespräche über Rasse mit weißen Jugendlichen dürfen nicht nur die historischen und zeitgenössischen Formen des Rassismus anerkennen, sondern sollten auch antirassistische Haltungen und Maßnahmen zur Bekämpfung von Ungerechtigkeiten fördern.

Hauptbotschaften für Eltern und Betreuer

– Es gibt keine Neutralität im Rassismus. Alle Jugendlichen lernen entweder, Ungleichheitssysteme zu verstärken oder zu destabilisieren, die den rassistischen Status quo aufrechterhalten und aufrechterhalten. Deshalb ermutigt es weiße Kinder, nichts über Rasse zu lernen und die rassistische Geschichte der Vereinigten Staaten zu verleugnen, eine Art des Wissens, die von den realen Rassenauswirkungen im Land getrennt ist und weiße Vorherrschaft und Rassismus weiter aufrechterhält.
– Im Gegensatz zur farbenblinden Erzählung, die Rassismus als etwas Vergangenes und „alle gleich“ darstellt, ist Rassismus in strukturelle Kräfte (Gesetze, Institutionen, Wohnungen) eingebettet und prägt weiterhin die Erfahrungen ALLER Menschen, wenn auch auf unterschiedliche Weise. Die farbenblinde Erzählung ist bei weißen Eltern und Betreuern sowie in überwiegend weißen Institutionen (einschließlich Schuleinrichtungen) weit verbreitet. Beispielsweise glauben nur 53% der weißen Eltern, dass Schulen über die anhaltenden Auswirkungen von Sklaverei und Rassismus in den Vereinigten Staaten unterrichten sollten, während 82% der schwarzen Eltern diesen Glauben teilen.

Kinder erhalten Botschaften über Rasse und Farbenblindheit aus verschiedenen Quellen

– Die Umwelt, in der Kinder aufwachsen, beeinflusst, wie sie Rassismus verstehen und ihre Haltung zur sozialen Gerechtigkeit beeinflusst. Eltern, Gleichaltrige und Schulen sind drei miteinander verbundene Einflüsse, die beeinflussen, wie Kinder während ihrer Adoleszenz Rasse verstehen. Für weiße Jugendliche können soziale Umgebungen, die der farbenblinden Erzählung entgegenwirken und stattdessen Rassismus ansprechen, entscheidend sein, um Handlungen zur sozialen Gerechtigkeit zu fördern.

Siehe auch  Bedeutung von ISTG in Text: Die Entschlüsselung des Akronyms in Online-Gesprächen

In welchen sozialen Kontexten werden weiße Jugendliche in den Vereinigten Staaten mit Rasse und Rassismus konfrontiert?

– In unserer Forschungsstudie untersuchten wir die vielfältigen Einflüsse, die das Verständnis von Rassismus bei weißen Jugendlichen prägen und die Auswirkungen auf ihr Handeln für soziale Gerechtigkeit haben. Wir haben Umfragedaten aus der „Maryland Adolescent Development in Context Study“ verwendet, um die rassischen Umgebungen von 323 weißen Jugendlichen zu untersuchen, insbesondere Gespräche mit Eltern über Rasse und Einstellungen zur Rasse, interrassische Freundschaften und Gespräche mit Gleichaltrigen über Rasse.

Wie beeinflussen verschiedene rassische Umgebungen das soziale Gerechtigkeitshandeln von weißen Jugendlichen?

– Weiße Jugendliche in rassisch bewussten Umgebungen engagieren sich während des Erwachsenenalters mehr in sozialen Gerechtigkeitsaktionen als weiße Jugendliche in Umgebungen, in denen über Rasse geschwiegen wird. Diese Verhaltensweisen umfassen die Teilnahme an Bürgerrechts- oder Frauenrechtsgruppen. Unsere Ergebnisse legen nahe, dass weiße Jugendliche, die in rassisch vielfältigen und rassebewussten Umgebungen aufwachsen, eher Maßnahmen zur Förderung sozialer Gerechtigkeit ergreifen.

Wie können Eltern soziale Gerechtigkeitshaltungen und -verhalten bei ihren weißen Kindern fördern?

– Die Ergebnisse unserer Studie, zusammen mit anderen aktuellen Erkenntnissen, stellen die häufig verbreitete farbenblinde Annahme in Frage, dass das Nicht-Sprechen über Rasse Gleichberechtigung fördert. Stattdessen legen sie nahe, dass explizite Gespräche über Rassismus und Ungleichheit sowie das Aufwachsen in rassisch vielfältigen oder rassismusbewussten Umgebungen (z.B. Schulen) das Nachdenken und Handeln von weißen Jugendlichen für die Schaffung und Aufrechterhaltung gerechter sozialer Bedingungen für alle Menschen fördern können.

Wie können Eltern und Betreuer eine rassisch bewusste Umgebung für weiße Jugendliche fördern?

– Eltern und Betreuer von weißen Kindern sollten zunächst über ihre eigenen Rasseneinstellungen und -überzeugungen nachdenken. Auch Eltern, die glauben, positive Einstellungen zum Rassismus zu haben, können eine farbenblinde rassische Umgebung für ihre Kinder fördern.
– Daher sollten Eltern sich kritisch mit Rasse in den Vereinigten Staaten auseinandersetzen und darüber nachdenken, wie ihre eigene Rassenzugehörigkeit zur Aufrechterhaltung oder Veränderung des Rassismus beiträgt. Es gibt zahlreiche Ressourcen, die dabei helfen können, wie z.B. Werke (Filme, Bücher, Kunst) von Autorinnen und Künstlern verschiedener Ethnien, in denen die Rasserealitäten der Vereinigten Staaten dargestellt werden.
– Danach müssen Eltern und Betreuer frühzeitig und regelmäßig mit ihren weißen Kindern über Rassismus sprechen. Wenn Kinder Rasse thematisieren oder bemerken, sollten Eltern darüber sprechen, was ihr Kind bemerkt, anstatt sie zum Schweigen zu bringen oder zu vermitteln, dass das Bemerken von Rasse schlecht ist.

Siehe auch  3 Schritte zu einem gesünderen Herzen

Denken Sie daran, dass die Förderung sozialer Gerechtigkeit bei weißen Jugendlichen nicht nur von Eltern abhängt, sondern von einer Vielzahl von Einflüssen wie Gleichaltrigen und Schule. Es ist wichtig, Kinder in rassisch vielfältige Umgebungen zu integrieren, in denen interrassische Freundschaften entstehen und Schulcurricula die Anerkennung und Bestätigung von Menschen verschiedener Ethnien beinhalten.

Weiße Eltern und Betreuer können auch Veränderungen in den Schulen ihrer Kinder fördern, indem sie sich als Verbündete an die Seite von Eltern anderer Ethnien stellen und ihre Kinder ermutigen, sich gegen Rassismus einzusetzen. Eltern können auch Kandidaten bei lokalen und nationalen Wahlen unterstützen, die die Bedeutung der Diskussion über Rassismus in Bildungseinrichtungen anerkennen.

Kommentare sind geschlossen.