Familiendinner nach der Scheidung

Familiendinner nach der Scheidung


Übersetzung:

„Ich kann sie nicht dazu bringen, etwas anderes zu essen… und es hilft nicht, dass ihre Mutter ihnen erlaubt, alles zu essen, was sie wollen, wenn sie bei ihr zu Hause sind!“

Das war einer der frustrierten Ausbrüche eines Familienmitglieds von mir vor vielen Jahren, als er über seine beiden jungen Kinder und ihre sehr begrenzte Ernährung sprach. Er versuchte treu, an einer Familienessenroutine an den Abenden festzuhalten, an denen er das Sorgerecht für die Kinder hatte, aber er befand sich in einer Sackgasse mit nur vier akzeptierten Menüs, viel Gemecker und tiefgreifenden Meinungsverschiedenheiten mit der Mutter der Kinder über Themen wie Tischmanieren und Aufgaben. Ich weiß nicht, was seine Ex-Frau über die Situation beim Essen in ihrem Haus gesagt hätte, aber ich bin mir sicher, dass auch sie ähnlich emotionale Gespräche mit den Menschen in ihrem Leben geführt hat. Das Abendessen war immer ein Knackpunkt, als sie alle im selben Haus lebten; es wurde nur komplizierter, als sie mit dem Abendessen in zwei Haushalten umgehen mussten.

Alle Familien verändern sich im Laufe der Zeit. Manchmal bedeutet diese Veränderung Trennung oder Scheidung. Manchmal führen diese Veränderungen zu neuen Patchworkfamilien, mit Stiefeltern und Stiefkindern in der Mischung. Und egal wie anmutig oder friedlich alle Erwachsenen daran arbeiten, die damit verbundenen Übergänge zu bewältigen, es wird immer wieder Unebenheiten auf dem Weg geben. Das Familienessen, eine scheinbar einfache tägliche Routine, kann tatsächlich zu einem Hauptkampfplatz werden, der alle Spannungen unter der Oberfläche offenbart.

„Die Essenszeit… erinnert Kinder daran, wie dramatisch sich ihre Familie verändert hat“, schreibt Dr. Patricia Papernow in ihrem Artikel über Schritte zur Linderung von Stress beim Abendessen für Stieffamilien. „Eine Studie nach der anderen zeigt uns, dass Kinder eine erhebliche Menge an elterlicher Aufmerksamkeit verlieren, wenn ihre Eltern wieder eine Beziehung eingehen. Sie müssen auch mit einer weiteren unerwünschten Veränderung umgehen. Am Esstisch spielen sich all diese Dynamiken ab.“

Auch wenn es keine erneute Heirat gibt, gibt es viele Herausforderungen beim Abendessen, wenn ein Haushalt zu zwei wird. Dr. Anne Fishel, Mitbegründerin und Geschäftsführerin des Projekts „Familienessen“ und Leiterin des Programms für Familien- und Paartherapie am Massachusetts General Hospital, bietet diese Tipps für den Umgang mit dem Abendessen nach der Scheidung:

  • Halte Routinen so vertraut wie möglich. Kinder brauchen Konstanz, und Dr. Fishel sagt, dass Schlafenszeit und Essenszeiten zwei Bereiche sind, auf die Eltern ihre Bemühungen konzentrieren können. Wenn Kinder daran gewöhnt sind, um 18:00 Uhr zu Abend zu essen, freitags Eier zu essen oder während des Essens „Würdest du lieber?“ zu spielen, wird die Beibehaltung dieser Routinen in beiden Haushalten Stabilität und Komfort bieten.
  • Schmutzige Wäsche gehört nicht an den Esstisch. Mit anderen Worten, das Abendessen ist keine Gelegenheit, Kinder nach tiefergehenden Fragen über den anderen Elternteil zu befragen – insbesondere sensible Themen wie Dating oder psychische Gesundheit. „Eines der Kennzeichen einer gesunden Zwei-Haushalt-Familie ist eine, in der sich die Kinder frei mit jedem Elternteil über das, was sie in dem anderen Zuhause getan oder gefühlt haben, besprechen können, ohne sich illoyal zu fühlen oder über das Verhalten des anderen Elternteils ausgefragt zu werden“, sagt Dr. Fishel.
  • Fühlen Sie sich wohl mit Unterschieden. Anfangs wird es helfen, die Essenszeiten in beiden Haushalten ähnlich zu halten, um den Übergang zu erleichtern, aber mit der Zeit werden beide Haushalte ihre eigenen Routinen entwickeln. Wenn es große Unterschiede gibt, wie ein Haushalt Zucker verbietet, während der andere jeden Abend Nachtisch serviert, können Eltern den Kindern helfen, sich sicherer zu fühlen – und sich weniger wie zwischen zwei Lagern geteilt zu fühlen -, indem sie ihre Akzeptanz der unterschiedlichen Entscheidungen kommunizieren. „Mama lässt dich samstags Eisbecher essen? Das hört sich lustig an. Was magst du auf deinem Eisbecher?“
  • …Und benutze diese Unterschiede nicht als Waffe! Dr. Fishel weist darauf hin, dass Eltern in einer angespannten Situation manchmal versuchen können, der „Lieblingselternteil“ zu werden, indem sie besondere Leckerbissen oder Aktivitäten anbieten – oft solche, die direkt dem widersprechen, was der andere Elternteil tun würde. Es ist in Ordnung zu entscheiden, dass man es in Ordnung findet, den Kindern zu erlauben, sonntagabends vor dem Fernseher zu essen; es ist etwas ganz anderes, diese Wahl zu nutzen, um Konflikte zu schüren. „Ich weiß, dass dein Papa sehr verklemmt ist und es dir nicht erlaubt, vor dem Fernseher zu essen, aber das kannst du hier tun“ bringt die Kinder dazu, sich in geteilten Loyalitäten zu fühlen. „Lass uns eine neue lustige Sonntagstradition zusammen ausprobieren! Wir können einen Film aussuchen, den wir beim Essen schauen“ hält die Dinge neutral.
  • Zuletzt ist es in Ordnung festzustellen, dass sich jetzt die Dinge geändert haben. Aus der Sicht der Kinder wird es immer einen leeren Platz am Tisch in beiden Häusern geben. Dr. Fishel empfiehlt, die Kinder zu bitten, darüber zu sprechen, was sich anders anfühlt, was sich gleich anfühlt und was man gemeinsam tun kann, um die Mahlzeiten angenehmer zu gestalten. Manchmal ist es am besten, diese neuen kleinen Rituale für jeden Haushalt einzuführen – wie Eisbecher, Filmabende oder sogar Freunde einmal pro Woche einzuladen -, um das Abendessen wieder angenehm zu machen.
Siehe auch  Spaß und Abenteuer für kleine Abenteurer: Freizeitaktivitäten mit Kindern

Essen

Sprechen wir von neuen spaßigen Abendritualen, der Sommer ist eine gute Zeit, um das Abendessen nach draußen zu bringen. Versuchen Sie es mit Familienpicknicks!

Familienpicknicks

Spaß

Nach der Scheidung müssen die Kinder daran erinnert werden, dass sie immer noch Teil eines großen und wunderbaren Familienbaums sind. Dieses Abendessenspiel verbindet sie auf unterhaltsame und herausfordernde Weise mit der Familiengeschichte!

Welche möchtest du lieber…?

Konversation

Es braucht Mut und Widerstandsfähigkeit, um mit einer großen Lebensveränderung wie einer Scheidung umzugehen. Erforschen Sie beide Themen mit diesen Gesprächsstarter-Fragen.

 

 

 

 

Übersetzung in einfache Worte:

„Sie essen nichts anderes… und es hilft nicht, dass ihre Mutter ihnen erlaubt, alles zu essen, was sie wollen, wenn sie bei ihr zu Hause sind!“

Das hat ein Familie von mir vor vielen Jahren gesagt, als sie über ihre beiden jungen Kinder und ihre begrenzte Ernährung gesprochen haben. Der Vater hat sich bemüht, an Familienessen festzuhalten, aber es gab nur vier akzeptierte Menüs und Streitigkeiten mit der Mutter über Tischmanieren und Aufgaben. Das Abendessen war schon immer ein Problem, wenn sie zusammenlebten, aber es wurde noch komplizierter, als sie in zwei verschiedenen Haushalten waren.

Familien ändern sich im Laufe der Zeit. Manchmal gibt es Trennungen oder Scheidungen. Manchmal gibt es neue Patchworkfamilien mit Stiefeltern und Stiefkindern. Wie auch immer die Erwachsenen versuchen, die Übergänge zu bewältigen, es gibt immer Schwierigkeiten. Das Abendessen kann zu einem Streitplatz werden und Spannungen aufzeigen.

Die Kinder verlieren oft Aufmerksamkeit und müssen mit Veränderungen umgehen, wenn Eltern wieder eine Beziehung eingehen. Das Abendessen ist der Ort, an dem all diese Dinge passieren.

Siehe auch  Keine Albträume mehr

Auch wenn es keine neue Heirat gibt, gibt es immer noch Herausforderungen beim Abendessen, wenn eine Familie sich in zwei Haushalte teilt. Hier sind einige Tipps, wie man damit umgehen kann:

  • Halte Routinen so ähnlich wie möglich. Kinder brauchen Konstanz und Rituale wie Schlafenszeit und Essenszeiten sind wichtig.
  • Vermeide es, am Esstisch Fragen über den anderen Elternteil zu stellen. Es ist wichtig, dass Kinder sich mit beiden Elternteilen über das andere Zuhause unterhalten können, ohne sich schlecht oder ausgefragt zu fühlen.
  • Sei offen für Unterschiede. Jeder Haushalt wird seine eigenen Regeln entwickeln. Eltern können den Kindern helfen, sich sicher zu fühlen, indem sie zeigen, dass sie mit den unterschiedlichen Entscheidungen umgehen können.
  • Verwende diese Unterschiede nicht, um Konflikte zu schüren. Eltern sollten nicht versuchen, der „Lieblingselternteil“ zu werden, indem sie gegen den anderen Elternteil arbeiten. Es ist am besten, neutrale Entscheidungen zu treffen.
  • Und am wichtigsten, spreche mit den Kindern über die Veränderungen. Es wird immer einen leeren Platz am Tisch geben. Eltern können neue Rituale einführen, um das Essen angenehmer zu machen.

Essen

Sommerzeit ist eine gute Zeit für Familienpicknicks. Das Essen im Freien kann eine schöne Abwechslung sein.

Familienpicknicks

Spaß

Nach der Scheidung ist es wichtig, den Kindern zu zeigen, dass sie immer noch Teil einer großen und schönen Familie sind. Ein Spiel kann ihnen helfen, sich mit der Familiengeschichte zu verbinden.

Welche möchtest du lieber…?

Konversation

Eine Scheidung ist eine große Veränderung im Leben und erfordert Mut und Durchhaltevermögen. Hier sind einige Fragen, um darüber zu reden.

 

 

 

 

Kommentare sind geschlossen.