Echte Familienessen Projekte: Die Lehman-Familie

Echte Familienessen Projekte: Die Lehman-Familie


Übersetzung:

Wo sind sie jetzt?

Im Jahr 2021 haben wir die Familie Lehman zum ersten Mal vorgestellt. Ihr ursprüngliches Projekt „Real Family Dinner“ finden Sie unten. Wir hatten kürzlich die Gelegenheit, mit KaLea im Zusammenhang mit der Veröffentlichung des Buches „The Warrior’s Table“ von MSOFC in Kontakt zu treten und nachzufragen, wie es ihnen beim Familienessen geht!

Seit unserem ersten Interview sind die Lehmans nach West Point, NY, umgezogen. Joshua hat seine taktische Einheit für eine Lehrposition verlassen, daher hat sich ihr Lebensstil als Militärfamilie etwas verändert. KaLea berichtet, dass sie einige Jahre lang keine Einsätze hatten, was für eine Spezialeinheit-Familie eine enorme Veränderung ist.

Mit dieser Veränderung kann Joshua mehr Zeit zu Hause mit ihren fünf (bald sechs!) Kindern verbringen und sich aktiver beim Kochen von Familienmahlzeiten beteiligen. Die Veränderungen haben auch bedeutet, dass die Familie etwas weniger strukturiert bei den Essenszeiten sein kann. „Unsere Abendessen haben sich wirklich weiterentwickelt, seit wir unsere letzte taktische Einheit verlassen haben“, berichtet KaLea. „Wir essen oft spät und experimentieren viel mit Rezepten, aber wir lieben unsere Familienessen. Wenn wir uns nicht am Tisch versammeln, glauben meine Kinder nicht, dass ich sie tatsächlich gefüttert habe.“

Bei ihrer Reise mit dem Familienessen und dem Schreiben von „The Warrior’s Table“ sagt KaLea: „Als wir die Recherche begannen, die uns zum Family Dinner Project und letztendlich zu unserem Buch geführt hat, war meine älteste Tochter in der dritten Klasse. Sie wird jetzt online zu Hause unterrichtet und hört alle meine Besprechungen mit und ist zu einer großartigen Befürworterin des Abendessens geworden! Meine Kinder sind mit Gesprächen über Familienessen aufgewachsen und warum wir es tun. Es geht nicht nur um das Essen. Es wird zum Vermittler von Tradition und darüber, wie du lebst und sozialisierst.“

Lesen Sie weiter für die ursprüngliche Geschichte von 2021 über die Familie Lehman und ihre echten Familienessen!

Wir freuen uns, die Familie Lehman vorzustellen! KaLea Lehman leitet die Military Special Operations Family Collaborative (Militärische Spezialeinsatzkräfte Family Collaborative) und sie und ihr Team arbeiten derzeit mit dem Family Dinner Project an einem besonderen Projekt zusammen. Lesen Sie weiter, um mehr zu erfahren!

Siehe auch  SSDD Bedeutung: Die erschreckende Jugendsprache, von der Eltern jetzt Bescheid wissen sollten!

Die Familie:
Joshua und KaLea Lehman, sowie die Kinder E (11), Mia (8), Pip (7), Lil‘ J (4) und EG (7 Monate). Die Lehmans leben derzeit in Medfield, MA, planen aber einen Umzug nach West Point, NY für Joshuas Tätigkeit im Militär.

Die Ziele:
KaLeas Arbeit mit der Military Special Operations Family Collaborative führte zu einer überraschenden Entdeckung, die sie mit dem Family Dinner Project verband. „In unseren Recherchen stießen wir darauf, dass eines der frühen Anzeichen von Familienspannungen (bei Special Ops Familien) darin bestand, dass eine Familie die Essenszeiten aufgrund von Spannungen vermied“, erklärt sie. Da sie erkannte, dass diese Erkenntnis dazu beitragen könnte, Familien zu helfen, begann KaLea nach Möglichkeiten zu suchen, die gemeinsamen Mahlzeiten in Familien zu fördern, und stieß dabei auf das Family Dinner Project. Nun besteht das Ziel ihres Teams darin, mit dem FDP ein Buch für Familien spezieller Operationen des Militärs zu produzieren, basierend auf unserem Buch „Eat, Laugh, Talk!“, aber angepasst an die „Herausforderungen und Erfolge der Reise einer Familie spezieller Operationen“.

Auf der heimischen Ebene haben KaLea und Joshua weniger ambitionierte Ziele für ihre Familienessen. Wie die meisten Eltern kämpfen sie mit alltäglichen Herausforderungen beim Essen wie dem richtigen Gebrauch von Besteck und wählerischem Essen. Beschreibt ihre Kinder als eine „lebhafte, energiegeladene Gruppe“, so ist KaLeas Ziel, sie dazu zu bringen, ihre Gabeln wie gewünscht zu benutzen und ihr Protein beim Abendessen konsequenter zu essen.

Die Strategien:
„Ich bin für Tipps offen!“, gibt KaLea zu. „Derzeit ist unsere einzige Taktik, sie ständig daran zu erinnern, ihre Gabel zu benutzen. Ich versuche auch, das Proteingut in winzige Stücke zu schneiden und eine Sauce oder Käse anzubieten, um den Kampf zu erleichtern. Manchmal funktioniert es.“ Die 11-jährige E. gibt einen weiteren Tipp: „Immer einen guten Nachtisch zu haben ist wichtig, denn jeder wird besser essen, wenn es etwas Süßes gibt!“

Wir haben die Mitbegründerin und Geschäftsführerin des FDP, Dr. Anne Fishel, gefragt, ob sie Inputs für die Lehmans hat. Sie sagt: „Mit einer so lebhaften, engagierten Gruppe von Kindern könnte es zu abenteuerlicherem Essen führen, wenn man sie bei der Auswahl eines Rezepts, der Wahl eines neuen Gemüses zum Probieren oder der Einbeziehung der älteren Kinder in die Zubereitung eines Gangs um Rat fragt.“

Siehe auch  Aber Christen sollen nicht zerbrochen sein.

Das Essen:
Die Familie Lehman isst und genießt eine große Vielfalt an Speisen und die Mitglieder des Haushalts haben unterschiedliche Favoriten. Die Kinder wählen Spaghetti und brasilianisches Käsebrot als ihre Top-Favoriten, während Joshua gerne einen klassischen Braten mit Kartoffeln mag. KaLea bevorzugt „alles mit Curry oder einer ethnischen Note“.

Die Erkenntnis:
„Wir haben eine Familie mit jungen Kindern und sind mehrmals mit dem Militär umgezogen. Ich habe das Gefühl, dass unsere Familienessen alle paar Monate eine andere Form annehmen, aber zu wissen, dass sie wichtig sind und bewusst damit umzugehen, hat uns motiviert. Es ist zu einer Sache geworden, um die wir herumplanen, statt nur den Haken zu setzen oder in den Tag zu quetschen“, teilt KaLea mit.

Durch ihre Arbeit hat KaLea ein tieferes Verständnis dafür bekommen, wie wichtig Familienessen sind, um die Bindungen in einer Familie spezieller Operationen zu erhalten. Eine der Essgewohnheiten, die die Lehmans entwickelt haben und die ihnen wichtig ist, ist das gemeinsame Vorlesen am Tisch. „Wir sind katholisch und haben uns dafür entschieden, gelegentlich aus der Regel des St. Benedikt zu lesen. Das hat zu einigen wirklich unvergesslichen Gesprächen am Tisch geführt“, sagt KaLea. Josh fügt hinzu, dass es wichtig ist, dass alle Familienmitglieder beim Abendessen die Möglichkeit haben zu sprechen, „Denn sogar das ruhige Kind hat etwas zu sagen.“

Das Beste daran:
„Ich genieße es wirklich, den Kindern zuzusehen, wie sie eine Geschichte über ihren Tag erzählen“, sagt KaLea. „Sie wissen, dass das Abendessen Familienzeit ist und sie kommunizieren einzigartig zur Abendessenzeit. Es ist wirklich interessant zu beobachten, wie sich die Dynamik, das Geschichtenerzählen und die Entwicklung von Woche zu Woche verändern. Es ist zu einer wundervollen Gelegenheit des Teilens geworden, auf die sich sogar unser 7 Monate altes Baby freut.“

Haben Sie ein eigenes Familienprojekt zum Abendessen, das Sie mit uns teilen möchten, oder möchten Sie mehr darüber erfahren, wie Sie das Family Dinner Project in Ihre Gemeinschaftsgruppe einbinden können? Wir würden uns freuen, von Ihnen zu hören! Kontaktieren Sie uns.

Kommentare sind geschlossen.