Die beste Klassenzimmerunterstützung für Schüler mit ADHS

Die beste Klassenzimmerunterstützung für Schüler mit ADHS


Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) ist eine der häufigsten neurologischen Entwicklungsstörungen und betrifft etwa 11% der schulpflichtigen Kinder. Die Schule kann stressig sein für ein Kind mit ADHS, aber Lehrer können eine lernfördernde Umgebung schaffen, in der es sich erfolgreich und selbstbewusst fühlt.

Der Klassenraum ist von Natur aus ein schwieriger Ort für ein Kind mit ADHS.

Hier sind einige Möglichkeiten, wie Lehrer und Eltern typische Problemzonen für Schüler mit ADHS angehen können:

– Weniger Anweisungen auf einmal geben.
– Eine schriftliche Aufgabenliste zur Verfügung stellen. Die Liste kann an der Ecke des Schreibtisches des Schülers angebracht oder diskret in einem Ordner für ältere Kinder aufbewahrt werden.
– Den Schüler möglichst nahe am Lehrerplatz platzieren. Einen Sitzplatz wählen, der abseits von Ablenkungen wie der Tür, Fenstern, Klassenhaustier und Spitzer liegt.
– Den Schüler in die Nähe von Klassenkameraden setzen, die zuverlässig bei der Arbeit bleiben. Sie können visuelle Erinnerungen daran sein, was zu tun ist.
– Einen separaten Arbeitsbereich abseits des Hauptklassenzimmers einrichten, der zur Wand ausgerichtet ist. Alle Schüler, nicht nur die mit ADHS, sollten sich diesen ruhigeren Arbeitsplatz nach Bedarf selbst aussuchen dürfen.
– Schüler für Partnerarbeit einteilen anstatt in kleinen Gruppen zu arbeiten, da Gruppenarbeit zu überstimulierend sein kann.
– Die Arbeit in kleinere Teile aufteilen, um eine visuelle Überstimulation zu reduzieren.
– Die Anzahl der Aufgaben reduzieren oder extra Zeit zur Fertigstellung gewähren.
– In Betracht ziehen, Spracherkennungssoftware oder das Schreiben per Tastatur zuzulassen. Die Nutzung von Technologie animiert Schüler oft und hilft ihnen, bei der Sache zu bleiben.

Siehe auch  "Texas-großes Ereignis" ehrt Wegbereiter

Unterstützung bei Bewegung und Hyperaktivität:
– Hilfsmittel bereitstellen, um Energie abzubauen, während der Schüler sitzen bleibt, wie Hand-Fidgets, Wackelstühle, Wackelkissen oder elastische Bänder für Stühle.
– Wenn der Schüler regelmäßig seinen Sitzplatz verlassen muss, seinen Schreibtisch hinten im Raum platzieren, damit er die Mitschüler nicht ablenkt, und ihm erlauben, ohne Strafe aufzustehen. Der Lehrer sollte sich beim Unterrichten seinem Schreibtisch nähern, um seine Aufmerksamkeit zu gewinnen.
– Positive Gründe finden, warum der Schüler sich bewegen darf. Zum Beispiel kann er Bücher in die Bibliothek zurückbringen, Anwesenheit ins Büro bringen oder aufstehen, um eine Antwort an die Tafel zu schreiben.
– Regelmäßige Denkpausen einlegen. Ein Schüler mit ADHS muss sich anstrengen, um aufmerksam zu bleiben, und kann daher schneller mental ermüden als gleichaltrige Schüler ohne ADHS.

Unterstützung bei Organisation und Zeitmanagement:
– Den Klassenraum mit klaren und veröffentlichten Regeln organisiert halten. Dafür sorgen, dass Struktur und Routine vorhanden sind.
– Dem Schüler ein Aufgabenheft zur Verfügung stellen, um Hausaufgaben im Blick zu behalten.
– Festgelegte Zeiten für das Aufräumen und Organisieren von Rucksäcken, Schreibtischen und Ordnern vorsehen. Die ganze Klasse kann profitieren.
– Einen täglichen Stundenplan im Klassenzimmer aushängen.
– Eine Checkliste für das Ende des Schultages posten, um dem Schüler zu helfen, notwendige Materialien mit nach Hause zu nehmen.
– Einen optischen Countdown-Timer verwenden. Timer-Apps können an der Wand oder interaktiven Tafel des Klassenzimmers projiziert werden, um dem Schüler dabei zu helfen, seinen Fortschritt zu überwachen und reibungslose Übergänge zu machen.

Unterstützung bei der Erhaltung des Selbstwertgefühls:
– Diskretes Engagement. Mit dem Schüler zusammenarbeiten, um nonverbale Zeichen zu identifizieren, die verwendet werden können, um zum Beispiel „Überprüfe deine Liste, nimm dir ein Fidget, konzentriere dich wieder auf die Aufgabe“, usw. anzuzeigen. Außerdem Signale schaffen, die der Schüler nutzen kann, um anzuzeigen, dass er eine Pause benötigt oder Schwierigkeiten hat.
– Den Schüler ermutigen, sich selbst zu überwachen und dabei auf Hilfsmittel wie die Timer-Funktion auf dem iPad zurückzugreifen.
– Auf die Aufgabenerfüllung achten. Ein „Aufgabe-erfüllt-Diagramm“ erstellen und jedes Mal einen positiven Vermerk machen, wenn der Schüler seine Aufgabe erfüllt.
– Dem Schüler eine besondere Rolle zuweisen, sodass er positive Aufmerksamkeit erhält anstelle von negativer Aufmerksamkeit für fehlende Konzentration. Zum Beispiel kann er Papier verteilen, was zusätzlich eine Denk- und Bewegungspause bietet.
– Anstrengungen loben, nicht die Fähigkeiten.
– Bücher einführen, in denen Charaktere mit ADHS vorkommen, und den Schülern über Erfinder, historische Persönlichkeiten und andere mit ADHS sprechen, die wichtige Beiträge zur Gesellschaft geleistet haben.

Siehe auch  Das Leben mit deinen erwachsenen Kindern gestalten

Während die Schule stressig sein kann für ein Kind mit ADHS, kann ein Lehrer eine lernfördernde Umgebung schaffen, in der es sich erfolgreich und selbstbewusst fühlt. Das Schöne ist, dass Eltern viele dieser Strategien auch zu Hause anwenden können, um den Alltag reibungsloser ablaufen zu lassen und eine Gelegenheit bieten, eine positivere und liebevollere Atmosphäre zu genießen.

Kommentare sind geschlossen.