10 Wege, das Selbstvertrauen Ihrer Kinder zu stärken.

10 Wege, das Selbstvertrauen Ihrer Kinder zu stärken.


F: Kürzlich habe ich einen Artikel über Jacqueline Kennedy Onassis gelesen. Der Artikel betonte, dass sie ihr ganzes Leben lang großes Selbstvertrauen hatte. Ich habe eine fünfjährige Tochter. Was sollte ich als Elternteil tun (oder nicht tun), um das Selbstvertrauen meiner Tochter aufzubauen?

A: Wenn ein Kind selbstbewusst ist, glaubt es daran, dass es erfolgreich sein kann und vertraut auf seine Fähigkeiten. Kinder mit Selbstvertrauen neigen dazu, mehr Aktivitäten zu versuchen und sich an neuen Aufgaben zu versuchen. Selbstbewusste Kinder können besser mit Gruppenzwang, Frustration, Emotionen, Herausforderungen sowie Projekten und Ideen umgehen.

Als ich mich freiwillig in einem örtlichen Museum engagierte, war meine Aufgabe, Kinder bei einem Projekt zu unterstützen, das sie ganz alleine bewältigen konnten. Manchmal würde ein Elternteil eingreifen und sagen: „Lass mich dir zeigen, wie es geht“ und würde übernehmen, wenn das Kind feststeckte. Oft würde das Kind dann antworten: „Nein, ich möchte es selbst machen.“

Wenn ein Kind in solchen Situationen „nein“ sagt, zeigt es, dass es bereits ein gesundes Vertrauen in seine Fähigkeiten hat. Auch wenn du den Drang verspürst einzugreifen, ist es sehr wichtig, dass du dein Kind altersgerechte Projekte und Aktivitäten selbst bewältigen lässt.

Hier sind einige andere Möglichkeiten, um das Selbstvertrauen deines Kindes aufzubauen:

  1. Hilf deinem Kind zu verstehen, dass deine Liebe bedingungslos ist. Sie hängt nicht vom Verhalten ab.
  2. Sei ein Vorbild für Selbstvertrauen. Vermeide es, über dich selbst zu sagen: „Das kann ich nicht.“ Verwende die Sprache von „Das ist schwer, aber ich werde mein Bestes versuchen.“
  3. Vergleiche dein Kind nicht mit anderen. Ein negativer Vergleich kann Zweifel in einem Kind hervorrufen.
  4. Lasse dein Kind hören, wie du positiv über es mit anderen sprichst.
  5. Vermeide Kritik.
  6. Hilf deinem Kind, seine Interessen und Leidenschaften zu entdecken und ihnen nachzugehen.
  7. Wenn etwas, das dein Kind versucht, nicht erfolgreich ist, hilf ihm, es als positive Herausforderung zu betrachten.
  8. Bitte dein Kind um Rat oder Meinungen zu Themen, die für ein Kind angemessen sind.
  9. Bringe deinem Kind bei, wie man Ziele setzt und sie erreicht.
  10. Verwende spezifisches Lob wie „Ich mochte, wie du weitergemacht hast, bis du das Problem gelöst hast.“
Siehe auch  Die Wahrheit hinter Mutter-Klischees

Ich wünsche dir viel Glück, während du daran arbeitest, ein selbstbewusstes Kind großzuziehen.

Betty Richardson, PhD, RN, CS, LPC, LMFT, ist eine Psychotherapeutin aus Austin.

Translation in easy words:

F: Vor Kurzem habe ich einen Artikel über Jacqueline Kennedy Onassis gelesen. In dem Artikel wurde betont, dass sie immer viel Selbstvertrauen hatte. Ich habe eine fünfjährige Tochter. Was kann ich als Elternteil tun (oder nicht tun), um das Selbstvertrauen meiner Tochter aufzubauen?

A: Wenn ein Kind selbstbewusst ist, glaubt es daran, dass es erfolgreich sein kann und vertraut auf seine eigenen Fähigkeiten. Selbstbewusste Kinder versuchen mehr Aktivitäten und wagen sich an neue Aufgaben heran. Sie können besser mit Gruppendruck, Frustration, Emotionen, Herausforderungen und Projekten umgehen.

In einem Museum, wo ich früher Freiwilligenarbeit gemacht habe, war es meine Aufgabe, Kindern bei einem Projekt zu helfen, das sie alleine machen konnten. Manchmal wollten Eltern eingreifen und sagen: „Lass mich dir zeigen, wie es geht“ und übernahmen, wenn das Kind nicht weiterkam. Aber oft sagten die Kinder dann: „Nein, ich möchte es selbst machen“.

Wenn Kinder in solchen Situationen „nein“ sagen, zeigt das, dass sie bereits Vertrauen in ihre Fähigkeiten haben. Auch wenn du als Elternteil helfen möchtest, ist es wichtig, dass du deinem Kind altersgerechte Aufgaben alleine machen lässt.

Hier sind noch ein paar andere Möglichkeiten, wie du das Selbstvertrauen deines Kindes stärken kannst:

1. Deinem Kind zeigen, dass deine Liebe bedingungslos ist und nicht von seinem Verhalten abhängt.
2. Selber Selbstvertrauen zeigen und nicht über dich selbst sagen „Das kann ich nicht“, sondern besser „Das ist schwer, aber ich werde mein Bestes versuchen“.
3. Vergleiche dein Kind nicht negativ mit anderen, das könnte Zweifel in ihm wecken.
4. Lass dein Kind hören, wie positiv du mit anderen über es sprichst.
5. Kritisiere dein Kind nicht.
6. Unterstütze dein Kind dabei, seine Interessen und Leidenschaften zu entdecken und ihnen nachzugehen.
7. Wenn etwas, das dein Kind ausprobiert, nicht erfolgreich ist, hilf ihm dabei, es als positive Herausforderung zu sehen.
8. Bitte dein Kind um Rat oder Meinungen zu Themen, die für sein Alter passend sind.
9. Zeige deinem Kind, wie man Ziele setzt und sie erreicht.
10. Lob deinem Kind gegenüber spezifisch, zum Beispiel „Ich mochte, wie du weitergemacht hast, bis du das Problem gelöst hast“.

Siehe auch  Glaubend für unsere Verlorenen.

Ich wünsche dir viel Glück bei der Erziehung eines selbstbewussten Kindes.

Betty Richardson, PhD, RN, CS, LPC, LMFT, ist eine Psychotherapeutin aus Austin.

Kommentare sind geschlossen.